Sao Luis

Die Hauptstadt São Luís ist das Eingangstor und der Ausgangspunkt für die Touren durch das Bundesland Maranhão. 

Die architektonische Schönheit des historischen Zentrums, das über 5.500 mit bunten Kacheln geschmückten Häusern und Palästen aus dem 17. und 18.Jh. besitzt, gab der Stadt den Titel "Weltkulturgut der Menschheit". Die Stadtverwaltung hat vor einiger Zeit anhand eines grossen Projektes zahlreiche Gebäude saniert und renoviert. Dies zeigen fein restaurierte Patrizierhäuser, die kopsteingepflasterten schmalen Gassen, die vielen steinernen Treppen und die mit handgemalten Kacheln dekorierten Fassaden, die von der portugiesischen Kolonialisierung zeigen. Die meisten Einwohner von São Luís sind Nachfahren afrikanischer Sklaven, die überwiegend von der "Sklavenküste" in Westafrika kamen, oder sie haben sich mit diesen gemischt - auch Indianer haben in dieser Mischkultur ihre Einflüsse hinterlassen. Entsprechend haben viele Einwohner eine dunkle Hautfarbe, ganz anders als die Nordestinos im übrigen Nordosten.

Das Ergebnis dieser Rassenmischung zeigt sich heute besonders in der kontrastierenden Kultur und Folklore von São Luís. Neben dem karibischen "Reggae" der historische "Bumba-meu-boi", im historischen Zentrum der Stadt das Koloniale neben dem Modernen, Seite an Seite. Eine Stadt unbekannter, exotischer Kochkunst, die dem Besucher sowohl traditionelle Meeresfrüchte-Menus als auch ihre exquisite Reis-Spezialität "Arroz de Cuxá" und viele andere überraschende Köstlichkeiten bietet.

Mit 1,3 Mill. Einwohnern ist São Luís aber auch eine moderne Hauptstadt. In einem Gebiet, in dem früher "Palafitas - Pfahlbauten aus Brettern oder Palmstroh" standen, liegen heute moderne Fahrradwege und Veranstaltungsorte.

In São Luís herrscht noch eine ruhige Atmosphäre, die es den Besuchern erlaubt, die Sehenswürdigkeiten der Stadt ohne Hektik zu geniessen.

Der historische Stadtkern ist seit 1997 auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes