Fortaleza

Fortaleza, die Hauptstadt von Ceará, wichtiger Hafen und Fremdenverkehrszentrum ist mit seinen 2,3 Mio Einwohnern die fünftgrösste Stadt Brasiliens. Sie entstand aus dem Fort Schoonenborch, das die Holländer 1649 errichteten. 1654 fiel die Festung in die Hände der Portugiesen und wurde nach dem neuen Namen Fortaleza de Nossa Senhora das Assunção benannt. Heute ist Fortaleza in ganz Brasilien als günstiger Einkaufsort für Lederwaren und Textilien bekannt. Bei brasillianischen und ausländischen Touristen gleichermassen beliebt sind die schönen Strände (15 an der Zahl) in und um Fortaleza sowie das rege Nachtleben. Dies kann man besonders beim Tanzen zur hier gehörten Musik forró (ausgesprochen als foho) wahrnehmen. Dieser Musikstil ist im Nordosten allgegenwärtig. Es wird erzählt, dass diese Musik durch die britischen Einwanderer entstand, die ihre Musik "for all" tauften, was sich im Laufe der Jahre zu forró entwickelte. 

Im August 2005 fand in Fortaleza der größte Bankraub der brasilianischen Geschichte statt. Die Täter drangen durch einen selbstgegrabenen Tunnel in die dortige Filiale der Zentralbank ein und erbeuteten mehr als 150 Millionen Real (rund 55 Millionen Euro). Die Täter wurden jedoch alle von der brasilianischen "Policia Federal" gefasst und hinter Gitter gebracht.